OpenScape Accounting V3

OpenScape Accounting V3

 Accounting Management
OpenScape Accounting V3 ist die Accounting – Applikation zur Erfassung, Verarbeitung und Auswertung
der Verbindungsdaten von:
o Verbindungen über OpenScape Voice / OpenScape Voice – Netze und Gateways
o Gemischten Netzwerk Szenarien mit OpenScape Voice und OpenScape/HiPath 4000 Systemen
o gehenden und kommenden Sprach- und VoIP-Verbindungen über unterschiedliche
Netzbetreiber / Carrier
o internen Verbindungen in Einzelanlagen aber auch in komplexen Netzen
 Traffic Measurement
OpenScape Accounting bietet zusätzlich zur reinen Gebührenerfassung / Auswertung die Möglichkeit der
erweiterten Verkehrsmessung (Traffic Measurement).
o Grund für nicht zustande gekommene Gespräche (z.B. ext. Teilnehmer besetzt, keine Antwort)
o Hitparaden nach Zielnummern, Nebenstellen, Zonen oder Anrufe aus Zielnummern
o Rufaufkommen, Anzeige der „busiest hour“
o Gateway Auslastung und Statistik
o Status ankommender Gespräche (z.B. Nebenstelle besetzt, keine Antwort)
 Verwalten von Fixkosten/Festpreiskatalogen
Mit dem integrierten Warenkorb können beliebige Assets, z.B. Mietpreise für Endgeräte, hinterlegt
werden. Der Kunde ist so in der Lage, seinen gesamten internen oder auch externen
Abrechnungsprozess abzubilden. Dieses ist besonders im Umfeld ITIL konformer – Prozesse gefragt.
Durch detaillierte rollenbezogene Berechtigungen für die Datenbank(en), Reports und Hierarchiestufen
wird eine genaue Selektion der Daten, die eingesehen und bearbeitet werden können, erreicht.
OpenScape Accounting V3 ist deshalb auch mandantenfähig.
 Abbildung der Organisationsstruktur einer Firma
OpenScape Accounting kann die Organisationsstruktur einer Firma / mehrerer Firmen auch mit
zugehörigen Mandanten, Cost – Centern und Personen oder auch PIN-Codes abgebildet werden.
 Vordefinierte und frei definierbare Reporte
Mit der Software wird ein eigener Reportgenerator ausgeliefert. Zusätzlich zu den reichlich integrierten
Standardreports kann daher das Layout von Reports frei definiert und ergänzt werden.
 Modulare Erweiterung durch Zusatzkomponenten
Durch das modulare Aufbaukonzept lässt sich OpenScape Accounting V3 jederzeit mit
Zusatzkomponenten (projektspezifisch per PSF / über den Hersteller TCC zu beziehen) erweitern. Hiermit
kann dann auch ein kompletter Kundenprozess mit Ordermanagement, WEB-Shop, Configuration
Management, u.s.w. abgebildet werden.

Durch diese Flexibilität ist OpenScape Accounting auch das Produkt für den Managed Service bzw. gehostete
Umgebungen und wird dort bereits auch eingesetzt.
OpenScape Accounting V3 erfüllt alle wesentlichen Anforderungen an eine Accounting – Applikation hinsichtlich
Funktionalität, Bedienungs- und Servicefreundlichkeit. Von der Einzelanlage bis hin zu großen, gemischten
Netzen deckt es alle Einsatzfälle der OpenScape Voice / HiPath – Architekturen ab.

Neue bzw. erweiterte Leistungsmerkmale des OpenScape Accounting V3

Gegenüber des OpenScape Accounting V2 wird das OpenScape Accounting V3 um folgende
Leistungsmerkmale erweitert:
 Neues Modul Elektronische Telefonbuch (ETB)
Mit Hilfe des neuen ETB können alle Zuordnungen von Nebenstellen und Teilnehmern unabhängig vom
zahlenden Teilnehmer dargestellt werden. Ein einziges Eingabefeld reicht aus um Teilnehmer, basierend
auf den Feldern Name, Vorname, Funktion, Organisationsebene 1 bis 5 und Gebäude, herauszufiltern.
Zusätzlich sind die 50 Suchergebnisse vor und nach dem Treffer einfach einsehbar.
 Neues Modul Welcome
Das Modul Welcome ist eine Hotel und Gastgeber Lösung zur Gästeverwaltung. Nach erfolgreichem
Check In kann ein Gast Telefonate mit zugeordneten Nebenstellen durchführen. Alle Kosten (auch
Fixkosten) werden dem Gast zugeordnet. Das Gästekonto kann mit Vorauszahlung oder mit
Endrechnung betrieben werden. Falls das Gästekonto im Vorauszahlungsmodus arbeitet, dann ist die
Nebenstelle deaktiviert solange das Gästekonto einen negativen Betrag ausweist. “Welcome“ steht im
Nativ Client und im Web Client zur Verfügung. Die wichtigsten Einstellungen werden mit dem
Configuration Wizard vorgenommen.
 Neues Modul Device Management
Die Endgeräteverwaltung (Device Management) bietet eine zentrale Inventarisierung von Endgeräten
und SIM Karten mit den dazugehörigen Verträgen. Endgeräte können mobil (z.B.: Smart Phones, Tablets,
Notebooks) oder stationär (z.B.: Tischtelefon) sein. Endgerätenummern beziehen sich auf die
Nebenstellen von OS Accounting. Es ist möglich firmeneigene Endgeräte genauso wie fremde („BYOD“ /
„Bring your own device“) zu verwalten. Um Änderungen des Eigentümers nachvollziehbar zu halten,
werden die Endgeräte und SIM Karten historisiert.
 Exportmöglichkeit von Reports in CSV Dateien
Bis zu der Version 2 können Reports nur als PDF Dateien gespeichert, zu einem Drucker oder als e-mail
versendet werden. Nun ist es auch möglich einen Report als CSV Datei abzuspeichern. Dazu wurde die
Maske „print jobs“ erweitert. Die neue Option „Send to CSV File“ wurde ebenso hinzugefügt wie eine
Option um den Feldbegrenzer und den Zeichenfolgentrenner festzulegen. Der Feldbegrenzer und der
Zeichenfolgentrenner sind mit Grundeinstellungen vordefiniert und können im Bedarfsfall in der
Benutzeroberfläche unter Verwendung einer drop down box verändert werden.
 Nebenstellenverzeichnis Synchronisierung
Vor der OS Acc V3 konnten der ODBC Daten Import und der OS UM/HiPath UM/LDAP Daten Import nur
für eine Nebenstelle pro Punkt/Reihe in das Nebenstellenverzeichnis durchgeführt werden. Nun ist es
möglich mehrere Nebenstellen einer Zeile z.B.: eine Geschäftstelefonnummer, eine Faxnummer und eine
CMI zu importieren. Alle Nummern sollten auf die gleiche Weise synchronisiert werden, wie derzeit für
die einzelne Nebenstellennummer.
 Synchronisation der Fixkosten während des ODBC Imports
Oft möchten Kunden auch die Fixkosten eines User Management Systems (z.B.: Kosten für ein
Endgerät) synchronisieren. Vor der OS Acc V3 mussten diese Kosten manuell in OS Acc angelegt und  zugeordnet werden. Diese Erweiterung ordnet die Fixkosten automatisch während der Synchronisation
zu. Falls bei einer späteren Synchronisierung ein Preis fehlt, dann wird dieser auch in OS Acc gelöscht.
Die Synchronisation wird auf Basis der Fixkostenbezeichnung durchgeführt. D.h. die Bezeichnungen
müssen zuvor im OS Acc bekannt sein.
 Adaptives Erlernen von Nebenstellen und PINs
Bis zur V2 unterstützte Accounting nur die Erstellung aller unbekannten Nebenstellen falls für die
unbekannte Nebenstelle ein CDR auftauchte bevor die Nebenstelle manuell oder durch Synchronisation
konfiguriert wurde. Die Adaptive Lern Funktion erlaubt die Erstellung solcher Nebenstellen basierend auf
einem Nummermuster, z.B.“+49 7007“ Dieses verhindert die Erstellung aller Nebenstellen außer derer,
die mit “+49 7007“ beginnen. Das gleiche globale Flag wurde für die Erstellung der unbekannten PINs
benutzt. Nun erlaubt die adaptive Lern Funktion ebenso die Erstellung von unbekannten PINs basieren
auf festgelegten Mustern.
 Mehrfache AVON Tabellen
Wen E164 nicht angewandt wird, dann kann sich eine im nationalen Format gewählte Nummer (z.B.:
Nürnberg Deutschland ist 0922 und Madrid Spanien ist 091) auf verschiede Standorte beziehen. Dadurch
konnte es vor der V3 passieren, dass diese Standorte nicht richtig identifiziert wurden. Mit dieser
Verbesserung wird die AVON Tabelle an den Tarif gebunden und ist nicht mehr global. Damit definiert
jeder Tarif seinen eigenen Namen für einen Prefix.
 Synchronisation der Client Matter Codes mit den Custom Fields des OS UM
Die aktuelle OS UM Synchronisation unterstützt lediglich die gut dokumentierten Felder. In der
Zwischenzeit wurden 6 Felder für Client Matter Codes und 6 Felder für Kunden Werte eingeführt. Diese
Felder waren in der resultierenden CSV Datei verfügbar und sind daher verfügbar in der UM
Synchronisation.
 Optionale in Rechnung Stellung für alle Gesprächsrichtungen
In der Vergangenheit berechnete Accounting nur abgehende Telefongespräche. Dieses Verhalten war
fest eingebaut und konnte nicht verändert werden. In dieser Version wurde ein flag zum PID Datei Packet
hinzugefügt, das kennzeichnet, dass dieser spezifische Paket Typ berechnet werden soll. Zusätzlich
wurde ein Feld für die Rufnummer, welche belastet werden soll, hinzugefügt. Dadurch ist man in der
Lage abgehende Gespräche genauso wie eingehende Gespräche zu belasten. Falls diese flags nicht
festgelegt werden, dann verhält sich OS Acc wie bisher.
 Verbesserungen bei der Web Benutzer Oberfläche
Es wurden einige Erweiterungen in der Web Benutzeroberfläche hinzugefügt. In jeder Tabelle ist es jetzt
möglich die Spalten direkt mit Hilfe eine Kontext Menues aus – oder abzuwählen. Dadurch können
Tabellenansichten einfach kundenspezifisch erstellt werden. Eine neue Funktion, My-Menue genannt
wurde in der Web Anwendung eingebaut. Diese erlaubt Anwendern Kunden Menues mit speziellen
Kundenpunkten zu erstellen. Für den Anwender ist es nun auch möglich die QI Sektion unter Anwendung
von bis zu 8 unterschiedlichen Info Elementen zu konfigurieren (Z.B. Alarme anzeigen, die letzten 10
Gespräche, Top 10 gewählten Nummern). Es ist also einfach eine QI Seite zu erstellen, die nur die
Informationen enthält, die der Kunde auch sehen will. Zusätzlich wurden die Icons der UI überarbeitet.
 Verbesserungen der Reports
Ein neuer Filterbereich wurde in die Reportmaske eingebaut. Dieser Filter ermöglicht es lediglich
Gespräche im Report erscheinen zu lassen, die den Filterkriterien entsprechen(z.B.: Kosten> 1€)

OpenScape Enterprise Solution V9 – Customer Presentation – Portfolio Overview.

OpenScape Accounting V3 – Sales Information

Bestellpositionen:

L30250-U622-B729 OpenScape Business Accounting Port Lizenz

OpenScape Business Accounting Port Lizenz

Erlaubt die Nutznug für einen Port
Die Erstinstallation enthält:
CMDB Grundkonfiguration
User/Admin Lizenz (Web oder Nativ)
1 Standard AVON Tabelle
Datenquelle unbegrenzt für OpenScape Business
(Https mit Apache-Server, nur lesender Zugriff falls Option nicht abgewählt)

L30250-U622-B730 OpenScape Business Accounting Welcome Lizenz

OpenScape Business Accounting Welcome Lizenz
Hospitality Funktion zu OSc Accounting. Verwaltung und Berechtigungsumschaltung von Gastnebenstellen
Für jede Welcome-Lizenz wird eine Port-Lizenz benötigt.